Walter Nachgebauer in Oberland DABEI

Palliativteam Imst-Landeck erfüllt größten Wunsch für schwerkranken Patienten

Das Mobile Palliativteam der Bezirke Imst und Landeck am Krankenhaus Zams betreut seit einigen Monaten Walter Nachgebauer. Seit Jahren leidet der gebürtige Niederösterreicher an einer schweren onkologischen Erkrankung. Ein besonders großer Wunsch – das Wiedersehen mit seiner Mutter in St. Pölten – konnte nun auf Initiative des Mobilen Palliativteams im Rahmen des Malteser Herzenswunsch-Projektes erfüllt werden.

Weiterlesen
Rotes Kreuz Imst bei Oberland DABEI

In Bester Nachbarschaft
Mit den Ersthelfern im Pitztal

Engel mögen sie alle sein. Trotzdem ist der Tiroler Rettungsdienst trotz einiger Hubschrauber in erster Linie an den Boden gebunden – und somit auf Straßen angewiesen, die eben nicht gefeit sind vor Naturereignissen. Nicht nur, aber gerade im vorderen Pitztal, das sich bei medizinischen Notfällen trotzdem auf der sicheren Seite wissen darf: Dank professioneller Ersthelferinnen und Ersthelfer vor Ort – organisiert und koordiniert, ausgebildet und ausgestattet vom Roten Kreuz im Bezirk Imst.

Weiterlesen
Psychische Gesundheit in Oberland DABEI

„Erste Hilfe für die Seele“ in Imst

Die pro mente tirol, die vielfältige Leistungen für Menschen mit psychischen Problemen anbietet, erweitert nun ihr Angebot um ein international erprobtes 12-Stunden-Seminar. In diesem Kurs werden die Teilnehmer:innen geschult, wie sie Menschen in seelischen Notsituationen beistehen können. Das Seminar richtet sich an Privatpersonen ebenso wie an Unternehmen, die psychische Ersthelfer:innen für akute seelische Notfälle ausbilden lassen wollen.

Weiterlesen
Barmherzige Schwestern in Oberland DABEI

Vernetzt von Zams bis in alle Welt

Mit dem Krankenhaus St. Vinzenz in Zams ist der Orden der Barmherzigen Schwestern in der Öffentlichkeit stark präsent. Dass die Gemeinschaft mit Stammsitz im Mutterhaus Zams somit der größte Arbeitgeber mit kirchlichem Hintergrund in Tirol ist, erschließt sich erst in der Gesamtbetrachtung. Über 1.750 MitarbeiterInnen von Vorarlberg bis Kärnten, von Südtirol bis Peru werden beschäftigt. Die Aufgabenfelder erstrecken sich von medizinischen, pflegerischen, sozialen Bereichen bis hin zu Bildungseinrichtungen und fließen als unverzichtbarer Beitrag in viele gesellschaftliche Ebenen.

Weiterlesen