Coronavirus: Telfs hat die Lage im Griff

Zu einer ersten Besprechung mit den Blaulichtorganisationen traf sich das Krisenteam der Marktgemeinde Telfs unter Vorsitz von Bgm. Christian Härting. Im Mittelpunkt stand der wechselseitige Austausch zur aktuellen Situation rund um die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Die Institutionen sind sich einig: Alle Kräfte fokussieren derzeit auf die Umsetzung und Überwachung der getroffenen Vorkehrungen sowie auf die Schaffung und Bündelung von Kapazitäten für den Ernstfall.

Es ist in Telfs soweit alles im Griff – so lautete der Tenor nach dem Treffen. Bgm. Christian Härting gab einen Überblick über alle bisher von der Marktgemeinde Telfs getroffenen Maßnahmen. (Diese sind HIER nachzulesen). Man arbeite ausgezeichnet mit den zuständigen Behörden – dem Land Tirol und der Bezirkshauptmannschaft – zusammen und sei im ständigen Austausch: „Wir müssen derzeit die Vorkehrungen fast täglich nachjustieren. Unsere Verwaltung leistet hervorragende Arbeit, die MitarbeiterInnen sind im Dauereinsatz für Telfs.“

Polizei überwacht Ausgangsbeschränkungen

Seit Montag, 16. März, kontrolliert die Polizei die Einhaltung der von Bund und Land verordneten Verkehrsbeschränkungen, die in Tirol de facto einer Ausgangssperre gleichkommen. Postenkommandant Hans Ortner: „Wir fahren in allen Ortsteilen von Telfs verstärkt Streife. Die Moral der Bürgerinnen und Bürger bei der Befolgung der Beschränkungen ist hoch. Es gibt jedoch gewisse Bevölkerungsgruppen, die sich noch nicht an die Vorschriften halten wollen. Da wird es empfindliche Strafen geben.“ Ansonsten sei alles ruhig, man habe derzeit ausreichend Ressourcen, um die Situation zu bewältigen. Ortner appelliert: „Menschenansammlungen ab 5 Personen sind verboten. Auch private Treffen und Partys mit wohnungs- oder hausfremden Personen sind untersagt. Halten Sie 2 Meter Abstand zueinander und befolgen Sie die Hygienemaßnahmen! Wir bitten die Telferinnen und Telfer in ihrem eigenen und im Gemeininteresse, die Regeln strikt zu befolgen und im engen Zusammenleben – gerade in Wohnanlagen – den zwischenmenschlichen Frieden zu bewahren.“

Freiwillige Feuerwehr steht bereit

Alle Treffen, Übungen und Schulungen der Freiwilligen Feuerwehr Telfs wurden zugunsten der erhöhten Einsatzbereitschaft der Florianijünger gestrichen, wie Kommandant Matthias Hagele berichtet: „Wir stehen bereit. Unsere Mitglieder sollen nach Möglichkeit zu Hause bleiben, um im Falle des Falles schnell und vor allem gesund ausrücken zu können.“

Rotes Kreuz bündelt Kapazitäten

Das Rote Kreuz Telfs hat alle Zusatzleistungen, die über den Rettungsdienst, die Katastrophenvorsorge und die Krisenintervention hinausgehen, vorübergehend gestrichen. „Das Bezirksrettungskommando ist in Alarmbereitschaft, die dezentrale Einsatzführung wird forciert. Auch wir setzen in Abstimmung mit der Landesleitung ganz klar Schwerpunkte, zumal gerade wir in Telfs in Sachen Katastrophenhilfe ein wichtiger Standort für Tirol West sind“, so Bezirksrettungskommandant Siegfried Schwaiger.

Gemeindeeinsatzleitung (GEL) im Standby-Modus

Die Gemeindeeinsatzleitung der Marktgemeinde Telfs befindet sich aktuell im Standby-Modus. „Wir stehen bereit“, versichert Manfred Auer, Katastrophenschutzbeauftragter der Marktgemeinde Telfs und Leiter des Einsatzstabes. In das Aufgabengebiet der GEL fallen unter anderem  im Katastrophenfall die Koordination der Ressourcen und der Einsätze, die Öffentlichkeitsarbeit und Information der Bürger, die Abstimmung mit übergeordneten Stellen und die Organisation der Versorgung. Alle Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit den Blaulichtorganisationen getroffen.

Foto: MGT/Pichler

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code