***Corona-Update***

  • 7-Tages-Inzidenz in Tirol: 21,5
  • 7-Tages-Inzidenz in Österreich: 17,4

Quelle: AGES-Dashboard, Stand 15. Juni 2021

Aktuelle Zahlen in Tirol (Stand: Mittwoch, 16. Juni 2021, 8.30 Uhr)

  • Zahl der innerhalb der vergangenen 24 Stunden infizierten Personen: 5
  • Zahl der innerhalb der vergangenen 24 Stunden wieder genesenen Personen: 32
  • Zahl der innerhalb der vergangenen 24 Stunden bekannt gewordenen verstorbenen Personen: 0
  • Zahl der infizierten Personen (exklusive Genesene): 333
  • Zahl der genesenen Personen: 62.772
  • Zahl der verstorbenen Personen: 633
  • Zahl der PCR-getesteten Personen: 369.307

Bezirkszahlen im Überblick (aktiv Positive, in Klammer genesene Personen; Bezirks- und Gemeindezuordnungen befinden sich laufend in behördlicher Abklärung)

  • Innsbruck-Land: 94 (13.705)
  • Imst: 71 (5.363)
  • Innsbruck-Stadt: 109 (9.706)
  • Kitzbühel: 1 (4.450)
  • Kufstein: 28 (9.457)
  • Landeck: 13 (3.794)
  • Lienz: 9 (5.350)
  • Reutte: 3 (2.041)
  • Schwaz: 5 (8.867)

Aktuelle Zahlen zu den Hospitalisierungen (Stand: Mittwoch, 16. Juni 2021,10 Uhr)

Zahl der infizierten Personen in stationärer Behandlung: 20 (-1 im Vergleich zu gestern, Dienstag), davon 8 (-1 im Vergleich zu gestern, Dienstag) auf der Intensivstation. Diese Zahlen verteilen sich tirolweit wie folgt:

  • Innsbruck: 5 Normalstation, 5 Intensivstation
  • Hall: 2 Normalstation, 1 Intensivstation
  • Hochzirl: 0 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Kufstein: 2 Normalstation, 2 Intensivstation
  • Lienz: 1 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Natters: 0 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Reutte: 0 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Schwaz: 1 Normalstation, 0 Intensivstation
  • St. Johann: 0 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Zams: 1 Normalstation, 0 Intensivstation

Weiterführende Informationen

In Tirol gibt es nach aktuellem Kenntnisstand sieben Verdachtsfälle hinsichtlich der Delta-Mutation. Keiner dieser Verdachtsfälle muss derzeit im Krankenhaus behandelt werden. Zudem liegen uns nach derzeitigem Kenntnisstand auch keine Informationen vor, dass es dadurch zu einer großen Clusterbildung gekommen ist. Weitere Ansteckungen hat es nach derzeitigem Kenntnisstand ausschließlich im direkten Umfeld gegeben. Das Contact Tracing und die behördlichen Absonderungen werden in derartigen Fällen nach strengsten Kriterien durchgeführt. In den letzten Wochen waren darüber hinaus neun weitere Delta-Mutationsverdachtsfälle zu verzeichnen, die aber in der Zwischenzeit nicht mehr aktiv-positiv sind. „Zumindest 15 der 16 bisherigen Verdachtsfälle der Delta-Mutation in Tirol haben nach derzeit vorliegenden Informationen einen Reisebezug und sind auf Einträge aus dem Ausland – konkret Indien, Nepal, Pakistan, Deutschland, Malediven und Kroatien – zurückzuführen. Wir können die Infektionsketten bisher gut nachverfolgen und die Betroffenen umgehend absondern. Die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Tirol sinkt derzeit deutlich, auch bei der 7-Tage-Inzidenz, bei den Hospitalisierungen oder beim Corona-Abwassermonitoring ist eine sinkende Tendenz zu beobachten“, so Elmar Rizzoli, der Leiter des Corona-Einsatzstabes des Landes Tirol.