Oberland DABEI_Candy_Dulfer

Mit voller Kraft in den Konzertherbst

Art Club Imst sieht mit Zuversicht dem TschirgArt Jazzfestival  im Oktober entgegen – Vorverkauf läuft

Corona-bedingt musste der Art Club Imst sein renommiertes TschirgArt Jazzfestival heuer vom Mai in den Oktober verlegen. Drei der insgesamt 6 Konzerte finden im Glenthof statt, wo ausreichend Platz für die Besucher zur Verfügung steht.

Die Eröffnung der 18. Ausgabe des Crossover-Festivals erfolgt mit dem Jubiläumskonzert von Bluatschink am 2. Oktober. Das Außerferner Dialekt-Duo feiert heuer sein 30. Bestandsjubiläum und kann zu diesem besonderen Konzert Gäste wie Gründungsmitglied  Peter Kaufmann, Gert Steinbäcker und Schiffkowitz von STS,  Sassy, Astrid und Fred von „Die Seer“ und die K&K Strings begrüßen. 

Weiter geht es am 17. Oktober mit Candy Dulfer. Die Niederländerin feierte 2019 ihren 50. Geburtstag und ist seit fast 30 Jahren auf allen Bühnen der Welt zuhause. Von keinem Geringeren als Prince stammt das Bonmot „When I need sax, I call Candy“, und das tat er oft und gerne immer wieder. Kein Wunder, ist Candy Dulfer heute die bekannteste Saxofonistin zwischen Jazz und Funk, die nicht nur von Prince hoch geschätzt wurde, sondern auch von Maceo Parker, Van Morrison, Beyoncé oder Dave Stewart, an dessen Seite sie Ende der achtziger Jahre mit dem Welthit „Lily Was Here“ geradezu kometenhaft aufgestiegen war. Den Abend wird die Hamburg Blues Band eröffnen.

Zum Abschluss des Festivals werden am 20. Oktober Wolf & Pamela Biermann zusammen mit dem neuen Zentralquartett „…. paar eckige Runden“ drehen – unangepasst,  frei und lebendig, so wie ihre gemeinsame Musik. Wolf Biermann war der radikalste Kritiker gegen die Parteidiktatur der DDR. 1976 wurde er – gegen alle Rechtsnormen – ausgebürgert. Seitdem gibt er Konzerte in vielen Ländern der Welt und ist bekannt durch seine scharfzüngigen Essays, mit denen er sich provokant in die Tagespolitik einmischt. Sängerin Pamela Biermann und das neue Zentralquartett lassen die „Best of Biermann“-Lieder in einem völlig neuen Sound erklingen.

Damit konnten von sechs programmierten Konzerten drei in den Oktober verlegt werden. Der Auftritt von John Butler sowie die Blues-Nacht mussten abgesagt, das Konzert von Mother‘s Finest auf 2021 verschoben werden. Wer bereits Tickets für abgesagte Veranstaltungen gekauft hat, kann mit diesen eine andere Veranstaltung des TschirgArt Jazzfestivals besuchen. Alternativ  können diese auch bei Ö-Ticket in einen Gutschein eingelöst werden. Für verschobene Konzerte behalten die Tickets ihre Gültigkeit. Wie der Art Club versichert, können im Glenthof Imst aufgrund der Hallengröße die Covid19-bedingten Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Zudem besteht die berechtigte Hoffnung, dass bis zum Oktober die vorgeschriebenen Maßnahmen weiter gelockert werden, sodass einem unbeschwerten Konzertvergnügen nichts mehr im Wege steht. Alle Infos unter www.artclubimst.at

BLUATSCHINK – 02. Oktober 2020 Foto © Berger
Wolf & Pamela Biermann – 20. Oktober 2020 Foto © Thorsten Zander

Foto oben: Candy Dulfer © Tomas Feuerstein

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code