Entlastung für den Möserer See

„Der Möserer See ist ein Naturjuwel, das unbedingt geschützt werden muss!“ – Diese Aussage war im Telfer Gemeinderat am Donnerstagabend mehrfach zu hören. Das Gemeindeparlament fasste zwei Beschlüsse, die das einzigartige Gewässer und Naherholungsgebiet entlasten sollen. Zum einen will man mit einer Parkzonenverordnung die teils chaotischen Zustände auf dem Zufahrtsweg abstellen, zum anderen werden Schlauchboote, Surfgeräte und Luftmatratzen vom See verbannt.

Wie Bgm. Christan Härting berichtete, ist es bei starkem Besucherandrang immer wieder zu Problemen gekommen. So war etwa Einsatzfahrzeugen der Weg durch parkende Autos versperrt. Nun hat der Gemeinderat beschlossen, den Schotterbereich am Beginn des Zufahrtweges in einen regulären Parkplatz umzuwandeln, jedoch den weiteren, in den Wald hineinführenden Weg mit einem Schranken zu sperren. Auf dem Parkplatz, der allerdings relativ klein ist, kann dann legal geparkt werden. Dafür ist in der Zeit von 9 bis 18 Uhr eine Tagesgebühr von fünf Euro zu entrichten.

Ersatz für die „wilden“ Abstellflächen im Wald sollen Parkplätze beim Mehrzweckhaus im Dorf Mösern und bei der Seewaldalm bieten. Freilich muss man von beiden Plätzen aus einen kleinen Fußmarsch zum See in Kauf nehmen. Der Beschluss wurde mit 19 Ja- und einer Neinstimme (GR Norbert Tanzer/PZT, der sich u. a. gegen die Parkgebühr aussprach) und einer Enthaltung (GV Angelika Mader/ÖVP) gefasst.

Als zweite Maßnahme zur Entlastung des Sees beschloss der Gemeinderat ein Verbot, den See mit Booten, Floßen, Surfgeräten und Luftmatratzen zu befahren. Außerdem dürfen keine Slacklines mehr über den See gespannt werden. Um die Verbannung von Luftmatratzen als „Wasserfahrzeug“ entwickelte sich eine kurze Debatte. Überzeugend für die Mehrheit der Mandatare wirkten jedoch nicht zuletzt die Hinweise auf die sensible Flora und Fauna des Sees. So erwähnte etwa GR Michael Ebenbichler (FPÖ) die seltenen Europäischen Flusskrebse, die im Möserer See heimisch sind. Der vom Verkehrsausschuss eingebrachte Antrag wurde gegen zwei Nein-Stimmen (GR Mader und GR Tanzer) angenommen.

Chaotische Verhältnisse herrschen manchmal auf den »wilden« Parkplätzen im Wald beim Möserer See.
Foto: MG Telfs/Dietrich

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code